Exkursion der Wieland Auszubildenden (3.AJ) zu den Raketenprüfständen des DLR in Lampoldshausen AZUBIS mit den Ausbildern Michael Bumann und Reinhold Renz das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Lampoldshausen und am  7.11.2012 folgten die restlichen 24 AZUBIS mit Helmut Buchenscheit und Manfred Thurnhofer. Organisiert wurde der Besuch durch das AEROSPACE LAB Herrenberg (www.aerospace-lab.de), eine Jugendforschungseinrichtung, die eng mit dem DLR zusammenarbeitet. In Kooperation mit Schulen, Universitäten, Industrie, Stadtverwaltung und Verbänden sollen Schülerinnen und Schüler begeistert  werden für  Technik und Naturwissenschaften. Es ist geplant, dass die Lehrlingsabteilung der Wielandwerke das AEROSPACE LAB durch den Bau eines Experimentierwindkanals unterstützt.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist eine der größten und modernsten Forschungseinrichtungen Europas. Hier werden Flugzeuge der Zukunft entwickelt und Piloten trainiert, Raketentriebwerke getestet und Bilder von fernen Planeten ausgewertet. Außerdem forschen die über 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DLR an Hochgeschwindigkeitszügen der nächsten Generation und an umweltfreundlichen Verfahren zur Energiegewinnung - und vieles mehr. Neue Leichtbaustrukturen und High-Tech-Werkstoffe - entwickelt am DLR-Standort Stuttgart - werden beim Bau von Flugzeugen und Fahrzeugen eingesetzt, um die Sicherheit zu erhöhen. Am Standort Lampoldshausen werden in Raketentriebwerksprüfständen die Antriebsmotoren für die Europäische  Trägerraketenfamilie Ariane getestet und damit zum Einsatz freigegeben. Die  Ariane-Raketen transportieren Satelliten ins All, die beispielsweise der Umweltforschung oder der Kommunikation und Navigation dienen. Das DLR_School_Lab in Lampoldshausen, nördlich von Heilbronn, hat sich die Aufgabe vorgenommen, Schülern durch spannende Versuche grundlegende Techniken, die in der Raumfahrt Verwendung finden, verständlich zu machen. Nach der Begrüßung mit einem Überblick über die Einrichtung und Tätigkeitsfelder hatten alle Teilnehmer in Kleingruppen die Gelegenheit, zwei aus fünf angebotenen Themengebieten näher kennenzulernen und zu experimentieren. Dies waren die Übungen: Satellitennavigation, Vakuum, Brennstoffzellen, Infrarotstrahlung und Schwerelosigkeit. Zwischen den Experimenten ging es noch in das Museum, wo Veteranen der deutschen Raumfahrttechnik die Entwicklung der Raumfahrt und des Standorts Lampoldshausen seit Gründung vor 55 Jahren bis heute engagiert vorstellten. Zur Mittagszeit hatte das AEROSPACE LAB in das Kasino des DLR eingeladen, wo man aleine an den gehörten Sprachen feststellen konnte, dass sich hier Forscher aus vielen Ländern tummelten. Die Auszubildenden genossen diesen Tag und nahmen eine Menge Anregungen mit. Nach Ausfüllen einer Beurteilung des Tages und dem Erhalt einer schönen Teilnahmeurkunde ging es wieder zurück per Bus nach Ulm und Vöhringen. Ein herzliches DANKESCHÖN an Klaus Hinkel, Seniorexperte des Projektes Flugrobotik, der diese beiden Tage organisierte und sich das ganze Jahr über außergewöhnlich für das AEROSPACE LAB  engagiert.