Alle Jahre wieder …

Ist denn schon wieder Weihnachten …. haben sich ALLE auch dieses Jahr im Jugendforschungszentrum AEROSPACE LAB in Herrenberg gefragt, denn so schnell ist das erste Jahr vorbei gegangen.

Neben den vielen Experimenten, die man sich anschauen und erklären lassen konnte und neben dem leckeren Weihnachtsgebäck gab es einen lustigen Wettbewerb, bei dem sieben Gruppen die Aufgabe bekamen, ein rohes Ei aus fast drei Meter Höhe auf den Fußboden fallen zu lassen, ohne dass es dabei beschädigt wird. Zum Schutz des Eis durften die Kinder und Jugendlichen nur Papier und Kleber verwenden.

Erlaubt war: zerknüllern, falten, schneiden, …. eben alles, was man mit Papier machen kann.

Um es vorweg zu nehmen – es gab Ergebnisse, die eher nach Rührei oder Spiegelei ausgesehen haben.

Die interessantesten Lösungen waren dann „Gebilde“, die entweder an Fallschirme, Puffer oder Trampoline erinnert haben. Einige Eier blieben heil und Andere konnten leider nicht mehr zum Kochen oder Backen verwendet werden.

Und – es hat wie immer grossen Spass gemacht!

Jugendschutz

Jugendschutz für die PC’s des Aerospace Lab, Jugendforschungszentrum Herrenberg / Gäu

Seit der Gründung des Jugendforschungszentrum 2010 haben wir alle Computerzugriffe ins Internet über einen Router mit einem Jugendschutzfilter versehen. Den Router der Firma Draytec (Vigor 2110) haben wir im Hinblick auf die Möglichkeit der Unterdrückung jugendgefährdeter Inhalte ausgewählt. Während wir im ersten Jahr eine zusätzliche Software zu diesem Zweck angemietet hatten, haben wir nach Auslauf der Jahreslizenz jetzt auf den Filter der Bundesprüfstelle für jugendgefährdete Medien umgestellt (BPjM-Modul).

http://www.bundespruefstelle.de/

http://www.draytek.de/jugendschutz.html

Text von Draytec (Pressemitteilung vom 08.08.2011)

Im Gegensatz zu zahlreichen Softwarelösungen kann der Jugendschutzfilter ausschließlich zentral über das Gerät administriert werden. So können selbst technisch versierte Jugendliche diesen nicht umgehen. Alle über LAN oder WLAN angeschlossenen Geräte können von dieser Lösung profitieren.

Zum Einsatz kommt das von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien bereitgestellte BPjM-Modul. Bei Meldung entsprechender Inhalte werden diese geprüft und – soweit diese für Kinder und Jugendliche nicht geeignet sind – in die Datenbank aufgenommen. Der Zugriff auf diese Inhalte ist dann nicht mehr möglich. Das Datenbank-Modul wird ständig überarbeitet und steht in Echtzeit zur Verfügung. Somit sind die Anwender stets auf dem neuesten Stand – die Aktualisierung erfolgt automatisch.

Aerospace Lab feiert die ersten 365 Tage

Am Tag der offenen Tür öffnete das AEROSPACE LAB gestern zum 1. Geburtstag seine Pforten für Unterstützer, Sponsoren, Jugendliche,  Eltern und alle Interessierten. Ab 15.00 Uhr ging es dann am Freitag ganz schön eng in den Räumen des Jugendforschungszentrums zu.

Landrat Roland Bernhard, Oberbürgermeister Thomas Sprißler und die Leiterin des Aerospace Lab, Angie Voggenreiter, liessen sich von den jungen Forschern die interessanten Experimente erklären.


(mehr …)