Besuch im Fehling Lab

Endlich war es soweit. Am 13.3. trafen wir (die Laborführerschein Gruppe) uns an Gleis 2 am Bahnhof Herrenberg. Um 13:25 Uhr fuhren wir mit dem Zug nach Stuttgart zum Fehling Lab.
Frau Hoffmann und Frau Kraft begleiteten uns. Wir waren alle neugierig und aufgeregt, was wir dort erleben werden. Endlich dort angekommen, holt uns eine Frau an der S-Bahn ab und brachte uns zur Uni in den 7. Stock. Dort ist das Fehling Lab. Frau Professorin Pilz wartete auf uns.
Sie zeigte uns die Laborräume und erzählte uns etwas über das Fehling Lab.Dies fanden wir sehr spannend.

Dann ging es schon los. Frau Pilz erzählte uns von einem Mordfall, den wir lösen mussten. Sie erzählte uns, dass ein reicher Mann ermordet wurde. Er hatte eine allergische Reaktion auf Aspirin (ASS) und starb daran. Irgendjemand muss es ihm über die Nahrung oder ein Getränk gegeben haben? Wer war es wohl???

Unsere Aufgabe war es den Mörder zu finden.

Das war soooo spannend. Wir waren alle aufgeregt und wollten gleich loslegen.

Als erstes mussten wir 3 Tatortproben untersuchen. Es hat Mega Spaß gemacht und war sehr interessant. Wir untersuchten die Proben auf Zucker, Salz und Mehl. Dann schauten wir nach, ob Kohlenstoff enthalten war und als 3. Versuch testeten wir noch die Wasserlöslichkeit der Stoffe. Als 4. Versuch überprüften wir den Stärkenachweis im Mehl und als letzter den Nachweis von ASS.
Die vielen Versuche haben unheimlich viel Spaß gemacht. Als wir dann alle Versuche ausgewertet hatten, konnten wir den Mörder ermitteln. Es konnte nur der Gärtner gewesen sein, der den reichen Mann ermordet hatte.

Leider ging die Zeit viel zu schnell um. Wir hätten alle gerne noch weitergemacht und weitere Fälle gelöst.

Doch leider mussten wir wieder zurück. Gegen 18:00 Uhr kamen wir glücklich, aber sehr müde in Herrenberg an. Es war ein super, schöner, interessanter Tag.

Vielen herzlichen Dank an Frau Hofmann und Frau Kraft, dass sie uns begleitet haben!

Danke auch an das Aerospace, dass wir so etwas Schönes erleben durften.

Ihr Laborforscher Team 2019

geschrieben von Sarah Mader und Alexander Rau