Laborführerschein-Team im Technikmuseum Mannheim Am Dienstag, den 20.11.2012 war das Laborführerschein-Team  in Mannheim, wo ein Erfahrungsaustausch der Mikromakro-Gruppen stattfinden sollte. „Mikromakro“ ist ein Programm der Baden-Württemberg-Stiftung , das junge Menschen beim „Forschen“ unterstützt ,  und diesmal auch unser Team zu dem  Regionalmeeting  ins Technikmuseum eingeladen hat. Zur Abfahrt trafen wir uns um 7.30 Uhr am Herrenberger Busbahnhof, wo ein großer Bus (mit einem netten Busfahrer) zur Verfügung stand. Wegen des frühen Zeitpunkts waren natürlich alle noch etwas verschlafen, so dass die 2stündige Hinfahrt recht ruhig verlief. In Mannheim dann begann um 10.00 Uhr die Veranstaltung mit mehreren Vorträgen   der  AGs, Projekt- und Jugendforschungsgruppen, die sich und ihre Arbeit vorstellten. Es wurden tolle Ideen vorgestellt: eine Gruppe will eine „Schul-App“ programmieren, die alle möglichen Termine, auch Klassenarbeitstermine,  verwalten , sowie Schulbücher in digitaler Form speichern soll . Weiter war eine lustige Idee, ein Gerät , namens „Mief-Alarm“zu entwickeln, das  die Luft  im Klassenzimmer messen und dann Alarm schlagen soll, wenn der CO2-Anteil zu groß geworden ist. Wir haben hier auch von Workshops erfahren, die wir vielleicht auch mit Mikromakro durchführen wollen (z.B. den Projektmanagement-Workshop). Nach vielen weiteren informativen Referaten gab es ein  „Spitze“-Mittagsbüffet, wo wir ganz schön zulangten… Auch hier gingen die Gespräche weiter. Nach dem Essen gab es die Möglichkeit, an einer Rallye oder an einem „Open-space-Workshop“ teil zu nehmen. Natürlich haben alle an der Rallye , die durch das Museum führte, teilgenommen, denn hier gab es Preise, die wir unbedingt haben wollten: 2-GB-USB-Sticks und viele bunte Armbänder!! Die Aufgaben , die wir lösen mussten, waren Wissensfragen aus den Naturwissenschaften; teilweise mussten wir uns sportlich betätigen, durften aber auch viele Experimente durchführen. Wir  haben richtig Stress gehabt, rechtzeitig fertig zu werden, da das Museum auf 4 Stockwerke verteilt ist. Hat aber trotzdem Spaß gemacht. Die Rückfahrt  dauerte 2,5 Stunden (Dauerstau vor BB auf der Autobahn); wir kamen wohlbehalten gegen 17.30 Uhr wieder am Herrenberger Busbahnhof an. Es war ein spannender Tag - eine willkommene Abwechslung, die allen viel Spaß bereitet hat!